Xottmoar - Liedermacher, Autor, FeierabendgitarrüerroXottmoar - Liedermacher, Autor, Feierabendgitarrüerro
„Xottmoar“ Philipp Unsinn (geb. Zurek) // Liedermacher, Autor, Feierabendgitarrüerro
„Xottmoar“ Philipp Unsinn (geb. Zurek) // Liedermacher, Autor, Feierabendgitarrüerro

Fr. 25. Juli 2014
„Benefiz-Open-Air“

Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Neutrauchburg / Minigolfanlage

weitere Infos unter Tourdaten

Sa. 3. Mai 2014
„Von Menschen und anderen Tieren“

Beginn: 10.00 Uhr
Ort: Isny i. Allg. / Kaffeebohne

weitere Infos unter Tourdaten

Do. 13. Februar 2014
„Tango-Noir-Songs“

Beginn: 20.30 Uhr
Ort: Leutkirch / Blauer Affe

weitere Infos unter Tourdaten

Sa. 4. Januar 2014
„Freiheit kraft eines Geheimnisses usw.“

Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Lindenberg / Lindenbergpassage

weitere Infos unter Tourdaten

Servusla!


Es freut mich, dass Ihr meine Homepage besucht, auch wenn ich es wahrscheinlich selber gar nicht mitkriege.

Als Auftakt ein paar Zeilen zu meiner Musik und zu meinen Texten:
Eigentlich passiert gar nicht viel, wenn ich auftrete - jedenfalls rein äußerlich: Weil ich fast immer eine Gitarre umhängen habe, ist es schwierig, einen Spagat oder einen Purzelbaum auf der Bühne hinzulegen.

Die Geschichten, die ich erzähle, handeln von Kaffeefahrten, verlassenen Dörfern, vom „bucklerten Moh“ oder einem Abend vor der „Glotze“ (siehe auch CDs). Sie sind meist inspiriert von interessanten Menschen oder eigenen lustigen Erlebnissen. Außerdem verarbeite ich Eindrücke von Dokumentationsfilmen mit gaaaanz laaaaangsamen Kameraeinstellungen (z.B. Gernstls Reisen, o.a.).

Die Frankenpost schrieb einmal über meine Lieder: „Mehr hören würde man auch gern vom Bayreuther „Xottmoar“ alias Philipp Zurek, aus dessen Mundartliedern, etwa über die „alte Liebe“ zweier alter Menschen, ein warmer Blick für das Wesentliche spricht, fern von allem Kitsch.“ Wenn meine Lieder so empfunden bzw. verstanden werden, freue ich mich.

Auf dieser Homepage könnt Ihr auch Kostproben meiner Lyrik und Prosa finden. Die Kurzgeschichte „Frans Beckenbauer, Tusch und ich“ erzählt z.B. von einem sehr skurril verlaufenen Tag in Albanien. Also: Herzliche Grüße nach Albanien, herzliche Grüße an Tusch! Was ich sonst noch so mache? Das müsst Ihr schon selber rauskriegen. Nur soviel: Es ist ein „ganz normaler Brotberuf“, der auch wiederum mit Menschen und Ihren Schdories zu tun hat.

Insofern bin ich einer dieser „Feierabendgitarrüerros“, deren Kunst vom Alltag inspiriert wird, und die versuchen, den Alltag zur Kunst zu erheben. Ob das gelingt, entscheidet sich jeden Tag aufs Neue!

Herzlichst, mein, Dein, Euer

Xottmoar